Der Beirat

Julian
Evans

Referent
Fachkräfte und Arbeitsmarktpolitik

Industrie- und Handelskammer Berlin

Eine effektive Fachkräftesicherung hält Unternehmen am Standort und eröffnet zukünftige Wachstums-perspektiven. Die IHK Berlin setzt sich in der ganzen Breite für die besten Rahmen-bedingungen ein.

 

Insbesondere die Digitalisierung eröffnet dabei auch neue Chancen zur Fachkräftesicherung. 


Die Schlagworte "Arbeiten 4.0“ und "New Work“ stehen für tiefgreifende und schnell fortschreitende Veränderungen in der heutigen Arbeitswelt. Die Digitalisierung stellt bestehende Geschäftsmodelle in Frage, ändert Berufsbilder und beschleunigt Innovationsprozesse. Dies erfordert einen grundsätzlichen Kulturwandel und eine ganz neue Art der (Zusammen)arbeit in den Unternehmen.

 

Gerade KMUs benötigen dabei häufig Unter-stützung. Genau hier setzt das Projekt an. Bei einer möglichst zielgruppengerechten Umsetzung möchten wir als IHK Berlin gerne beratend unterstützen. 

Dr. Alexandra Krause

Fachreferentin
Referat Frauen in der Arbeitswelt

Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

Dr. Alexandra Krause ist zuständig für die Gleichstellung von Frauen in der Privatwirtschaft. Fachthemen sind u. a.  Gründerinnen und Unternehmerinnen, Frauen im Berliner Handwerk, Frauen in Führungspositionen.

Dabei gibt es immer auch Schnittmengen zu den Themen  Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsleben und Entgeltgleichheit.

Das Projekt untersucht digitale Lösungen zur besseren Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsleben im Unternehmensalltag – und trägt damit auch zur Gleichstellung von Frauen und Männern bei. Das kluge Design bezieht ein breites Spektrum von Unternehmen ein, mit denen das Projekt intensiv zusammen-arbeiten wird.

 

Auch im Land Berlin werden wir die Lösungsansätze gerne in die Diskussion einbringen. Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse der Arbeit des Projektes!

Dr. Karin Reichel

Geschäftsführerin

 

FrauenComputer
ZentrumBerlin e.V.

Das FCZB ist eine innovative Weiter-bildungseinrichtung, die seit 1984 IT-Fort-bildungen und individuelle Lern- und Beratungsangebote für Frauen und Männer mit unterschiedlichen Hintergründen, Lebenssituationen und beruflichen Zielen entwickelt und durchführt.

 

Mit innovativen berufsbezogenen IT-(Schnittstellen-) Qualifizierungen und Medienkompetenz-Trainings trägt sie dazu bei, dass sich insbesondere Frauen zukunftsrelevante Berufsfelder erschließen und breitere Zielgruppen einen Zugang zur Informationsgesellschaft erhalten.

Ich finde das Projekt spannend, weil das Thema hochaktuell ist und weil ich hier meine ganze Expertise

als Arbeits- und Organisationspsycho-login, als Organisations- und Personalentwicklerin und als Geschäfts-führerin einbringen kann.

Mareike Richter

Referentin 
Abteilung Frauen, Gleichstellungs- und Familienpolitik

Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand

Mareike Richter ist

zuständig für gleichstellungs- orientierte Arbeits-marktpolitik und verantwortet den Themenbereich Digitalisierung aus einer Geschlechter-perspektive. 

Auf der arbeitsmarktpolitischen Ebene geht es dabei um die unterschiedlichen 

Beschäftigungsperspek-tiven, die sich durch die geschlechtsspezifische 

Segregation des Arbeitsmarktes ergeben.

 

Damit Frauen und Männer gleichermaßen von der Digitalisierung profitieren, müssen die Entwicklungen aus einer Geschlechterperspektive kritisch analysiert werden, um einer ungleichen Chancenverteilung politisch gegensteuern zu können. 

 

Das Projekt bietet einen spannenden Einblick in die betriebliche Welt, die sich durch die Digitalisierung fortlaufend neu gestaltet.

 

Somit habe ich die Möglichkeit, politische Forderungen an betriebliche Realitäten zu knüpfen. Gleichzeitig kann ich das Projektteam mit bereits gewonnen Erkenntnissen aus den Gewerkschaften unterstützen. 

Jutta Wiedemann

Abteilungsleiterin Betriebliche Personalarbeit, Digitale Arbeitswelt

Vereinigung der Unternehmens-verbände Berlin-Brandenburg e.V.

Die Unternehmens-verbände Berlin-Brandenburg (UVB) vertreten die Interessen von rund 60 Mitgliedsverbänden aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistungen und kümmern sich um die sozial- und wirtschaftspolitisch relevanten Themen für den Standort – vom Außenhandel bis zur Zeitarbeit.

Ich bin zuständig für die Unterstützung und Begleitung der Mitgliedsverbände und Unternehmen bei den Themen Personalentwicklung, Führung, Unternehmenskultur und Mitinitiatorin des UVB Digitalforums „Führen“.

Vom Projekt verspreche ich mir Nähe zu eigenen Themen und Heraus-forderungen in der UVB, Vernetzung zur Informationsgewinnung und Austausch sowie Evaluation durch externe Betrachtung.

#4.0 – Blended Working:
Digitalkompetenz und Work-Life-Balance für Berliner KMU

Das Projekt "#4.0 – Blended Working, Digitalisierungskompetenz und Work-Life-Balance für Berliner KMU" wird im Rahmen der Initiative „Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

BMAS_Logo.png
ESF_BUND.png
EU_Logo.png
Zusammen Zukunft Gestalten_untereinander